Samstag, 19. Mai 2018

MUTTERTAG, was besonderes oder unwichtig? Das Ergebnis meiner Umfrage

Der Muttertag- ist er etwas besonderes oder braucht den niemanden? Fest steht: Man sollte seinen Müttern, Vätern und auch allen anderen, jeden Tag zeigen das sie etwas ganz besonderes sind. Dennoch soll man die Feste feiern wie sie kommen, und warum nicht auch das der Mütter. Aber was denken wir Mütter eigentlich wirklich? 

Auf meiner Facebook-Seite habe ich gefragt: Was haltet ihr vom Muttertag. 1. Ein ganz besonderer Tag, 2. Ganz okay aber nichts besonderes, 3. Braucht niemand. 

39 Mütter haben teilgenommen und folgendes Ergebnis kam heraus:

19 von 39 Müttern sehen es genauso wie ich, der Muttertag ist ein  ganz besonderer Tag. 17 von 39 denken, der Muttertag ist okay aber nichts besonderes. Und nur 3 von 39 sagen, den Muttertag braucht keiner. 

Für mich ist der Muttertag, ein ganz besonderer Tag. Nicht weil die Kinder sich etwas einfallen lassen und einen den ganzen Tag mit kleinen Überraschungen beglücken, sondern weil sie an diesem Tag daran erinnert werden, wie wertvoll eine Mutter ist. 

Die Gewinnerin der Umfrage ist Anja Jonas. Bitte melde dich innerhalb von 48 Stunden, andernfalls verfliegt der Gewinn.

Nur das beste an Euch
Romy <3 


Freitag, 16. Februar 2018

Die Oleander Frauen von Teresa Simon / Rezension

Buchrücken: Was, wenn die Liebe alle Schranken bricht?
Hamburg 1936. Die junge Sophie Terhoven, Tochter eines einflussreichen Kaffeebarons, genießt ihr komfortables Leben. Hannes Kröger, der Sohn der Köchin, ist ihr von Kindheit an Freund und Vertrauter. Sie treffen sich immer heimlich im Gewächshaus zwischen duftenden Oleanderpflanzen. Irgendwann verändern sich ihre Gefühle füreinander, und plötzlich wird Sophie und Hannes klar, dass sie sich ineinander verliebt haben. Doch Reich und Arm gehören nicht zusammen, und ein dunkles Geheimnis ihrer Eltern, von dem sie bisher nichts wussten, scheint ihre Liebe unmöglich zu machen.
Bittersüß und fesselnd - die bewegende Geschichte einer Kaffeedynastie.

Sophie Terhoven kam für mich nie, als verwöhntes Mädchen rüber. Doch wurde sie versucht so darzustellen. Viel mehr bemerkte ich schon nah am Anfang, das sie ein Mädchen ist, welches das ganze drum herum gar nicht braucht, solange sie das hat was das Herz begehrt. Und das war von Seite Eins an Hannes. Ihr Hannes! Freunde waren sie im laufe der Geschichte nicht, wie es auf dem Buchrücken beschrieben wurde. Viel mehr waren sie schon länger ineinander verliebt, was einige Hürden mit sich brachte. Den ein Mädchen aus feinem Hause, darf natürlich nicht den Sohn der Köchin lieben. Hannes versuchte zwar dies zu unterbinden, doch Sophie machte es ihm nicht leicht und schließlich konnte auch er sich nicht mehr gegen die Gefühle wehren. 
Das Buch spielt in zwei verschiedenen Zeiten. In der einen Zeit sind Sophie und Hannes und in der anderen sind Jule und Johanna. Jule und Johanna finden nach und nach, vieles über Sophie und ihr Leben heraus, anhand eines Tagebuches von Sophie welches Johanna auf dem Dachboden ihrer Mutter gefunden hatte. 
Eines der wohl spannendsten Stellen im Buch für mich war, als Sophie von Hannes schwanger wurde und Sophies Vater ein großes Geheimnis offenbarte. Hannes ist sein Sohn! Für Sophie und Hannes stürzte eine Welt ein und Hannes verließ seine gewohnte Umgebung und auch Sophie. Doch ein Geheimnis kommt selten alleine, denn kurz nach dem Tot von Sophie Mutter erfuhr sie, das ihre Mutter ihren Vater ebenfalls betrogen  hatte und Sophie nicht seine leibliche Tochter und Hannes somit nicht ihr Bruder ist. Doch Hannes war weg und Sophie wusste nicht, ob sie ihn jemals wieder sehen würde. 
Die Geschichte spielt im Krieg und somit gibt es noch viele weitere Hürden die zu überstehen forderten. Sophies bester Freund, der einen Mann liebte und deswegen einiges einstecken musste. Der Verstoß auf dem Elternhaus von Sophies bisher geglaubten Vaters. Ohne Geld für ein Kind sorgen und nie wissen, ob Hannes wieder nach Hause kommt. Hannes der in den Krieg ziehen muss obwohl ihn das Töten krank machte. Die ständige Angst um das eigene Leben, mitten im Krieg. Und dann war da noch etwas, etwas das ich mir die ganze Zeit dachte, doch es nicht für möglich hielt. Sophies Vater, der Näher war als sie die ganze Zeit dachte.
All das und noch vieles mehr fanden Johanna und Sophie raus. Doch das wohl größte Geheimnis hütete nicht Sophie sondern viel mehr waren es Jule und Johanna. 
Ein wirklich mehr als spannendes Buch, welches an jeder Seite mit einem neuen Geheimnis wartet und welches auf keinen Fall langweilig wird. Vom Cover und Titel her, hätte ich nie geglaubt das es wirklich so spannend ist und genau meinen Geschmack trifft. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich immer wissen musste wie es weiter geht, welche Geheimnisse noch gelüftet werden. Ein ganz besonderes Spezial sind die Rezepte im Buch, welche ich sicherlich mal ausprobieren werde. 

Samstag, 10. Februar 2018

Was macht meinen Lieblings-Tee besonders? // Zusammenarbeit mit unseren Lesern // Umfrage


Tee gibt es in vielen verschiedenen Arten, mit vielen verschiedenen Geschmackssorten. Jeder Mensch hegt einen anderen Geschmack, manch einer mag es sehr ausgefallen, ein anderer ganz schlicht. Es ist erstaunlich wie viele verschiedene Sorten es gibt, und interessant zu sehen welche Sorten meine Leser gerne trinken. Ich für meinen Teil mag am liebsten Kamille, denn er schmeckt mir am besten und übt auf mich eine heilende Wirkung aus. Die blöde Grippe heilt doppelt so schnell und auch anderweitig, ist Kamille medizinisch gesehen vielseitig einsetzbar. Das macht ihn für mich besonders. Und nun zu meinen Lesern, welche ihren Lieblingstee beschrieben haben und uns verraten haben was ihn besonders macht.



Vanessa: Mein Lieblingstee ist Strawberry Cheescake. Er hat eine natürliche süße und benötigt keinen Zucker zusätzlich er schmeckt nach Erdbeer- und duftet leicht süßlich nach Erdbeere ich liebe ihn einfach.

Sylvia: Mein Lieblingstee ist Kräutertee mit Süßholzwurzel. Die Mischung aus würzigen Kräutern wie Pfefferminz und der zarten süße aus der Süßholzwurzel sind eine wunderbare Mischung.

Petra: Mein momentaner Lieblingstee ist von Teekanne die Sorte Zitrone -Ingwer, ich mag die Harmonie zwischen Zitrone und Ingwer , die mich jetzt im Winter wärmt.

Catalina: Ich trinke am liebsten Fenchel-Anis-Kümmeltee. Ich habe ihn Literweise in der Schwangerschaft und nach der Geburt getrunken. Er entspannt einen und ich liebe die Kräutermischung.

Mareike: Ich bin riesen Fan von dem chinesischen Sencha von Teekanne. Er hat so einen herrlichen Duft nach Apfelsaft, was mich immer etwas an meine Kindheit erinnert. Gerade im Winter ist die Mischung aus Grüntee und Apfel super.

Marie-Luis: Er riecht nach dem Kirschsaft, den ich manchmal als Kind trinken durfte. Er färbt das heiße Wasser dunkelrot und wir trinken ihn jeden Tag. Früchtetee Wildkirsche.

Dagmar: Mein aktueller Lieblingstee ist mediterraner Pfirsich von Teekanne,obwohl es ein Teebeutel ist hat er einen guten Geschmack, süß und wirklich gut nach Pfirsich,schmeckt kalt und warm. Ebenso riecht er ganz toll nach Pfirsich.

Vera: Mein Lieblingstee riecht fruchtig und nach Weihnachten gleichzeitig. Ich trinke ihn nur in der Winterzeit und im restlichen Jahr freue ich mich drauf. Es ist ein Lord Nelson Tee, der Schneezauber heisst und die Sorte ist Roibos Apfel Zimt. Ein Traum von Tee 😍😍😍 Ich kenne keinen andren,der sooo lecker schmeckt. Achso und in Tee trinke ich immer einen Schuss Honig.

Anna: Ich mag am liebsten English Breakfast von Twinings... mit ein wenig Zitronensaft. Dann schmeckt er wie Zitronentee.

Eva Marie: Apfel-Zimt der duftet nach 😋Weihnachten, schmeckt nach Weihnachten und macht warm ums Herz.Ich liebe den Tee da vergisst man Kälte und fühlt Behaglichkeit.

Eileen: Mein Lieblingstee ist Waldfrucht. Er schmeckt süß und ist einfach ein Genuss für die Sinne.

Katja: Mein Lieblingstee heißt "Green Dream" und ist ein grüner Tee mit Erdbeer- und Ananasstücken. Er riecht ganz fein nach Früchten und grünen Wiesen und schmeckt herrlich mild und leicht süß. Besonders macht ihn für mich, dass er als grüner Tee ja gut für die Gesundheit sein soll und mir einfach auch ohne Zugabe von Süßungsmitteln sehr gut schmeckt.

Herzlichen Glückwunsch an Sylvia <3

Mittwoch, 7. Februar 2018

Teegestöber - 13 Kurzgeschichten in einem Buch // Henny Grien

Tee ist etwas, was man in fast jedem Haushalt findet. Manche trinken es nur wenn sie krank sind, andere trinken es täglich zur Entspannung und wieder andere nur, wenn sie wirklich Lust darauf haben. Ich bin kein dauerhafter Tee-Trinker, aber ich genieße schon gerne eine schöne Tasse Tee zu einem guten Buch. Gerade in der kalten Jahreszeit, sieht man dies öfter bei mir.
Um so stolzer bin ich, ein Buch zu haben indem es um Tee geht. Nicht um dem Tee an sich, sondern um Geschichte in denen Tee im Fokus steht und welche sehr spannend sind. Eine davon möchte ich Euch gerne genauer vorstellen.

In "Henny Grien", geht es um einen Mann der in ein kleines Haus kommt, weil er sich vorm Regen schützen möchte. Mir kommt der Mann etwas "hochnäsig" vor, was die Bewohner des Hauses sicherlich genauso fühlen. Ein kleiner Junge taucht plötzlich auf, den es laut Besitzerin eigentlich gar nicht gibt. Er erklärt dem Mann wie man den Tee richtig trinkt und was passiert wenn man es nicht tut. Natürlich glaubt der Mann kein Wort und beachtet die Hinweise nicht. Schnell muss der Mann bemerken, das der Junge die Wahrheit sprach, als Henny Grien vor ihm steht. Der Mann flüchtet und die Bewohner erfreuen sich, über eine "tolle" Art Geld zu verdienen. Viel mehr möchte ich gar nicht verraten, denn ich finde die Geschichte genauso witzig wie genial. Perfekt zu einer schönen Tasse Tee!

Auch die weiteren Geschichten sind durch aus Interessant und nun immer dabei, wenn es einen lecken Tee gibt.
13 verschiedene Geschichten von vielen tollen Autoren, rund um das Thema Tee! Lasst Euch verzaubern! 

Mittwoch, 17. Januar 2018

REZENSION // "Die Wohnung" von Marco Martinez

(REZENSION // "Die Wohnung" von Marco Martinez)

{ Buchrücken } Die Wohnung ist Davids und Christinas Refugium und einzig verbleibende Konstante, in einer durch die Sonne verursachte neue Realität. Allein und verloren, in ihrem selbst erschaffenen Gefängnis, belagert von Toten gibt ihnen nur ihre Liebe zueinander den nötigen Halt, einen Alltag aus Hoffnungslosigkeit und Angst zu bestehen. Bis sie zu guter Letzt; am Ende aller Kräfte, Nahrungsmittel und Belastbarkeit, einen waghalsigen Plan in die Tat umzusetzen.

David und Christina, ein junges Paar, welches einfach glücklich sein wollte. Zumindest kam es für mich so rüber. Und sie taten auch eine Menge dafür. Christina arbeitet in einer Arztpraxis und David in einer Firma. Gemeinsam beziehen sie eine wunderschöne Wohnung, welche sie sich eigentlich kaum leisten konnten. Doch diese Wohnung war ihr ganzer stolz und liebevoll eingerichtet. Sie mussten stark dafür arbeiten, was vor allem David auf die Seele schlug. Es machte ihn fertig, funktionieren zu müssen. Tagtäglich, von morgens bis abends zu arbeiten und das meiste Geld in die Miete stecken zu müssen. Dieser Alltagstrott und das denken, nicht gut genug zu sein, machten ihn stark depressiv. David und Christina bekamen kaum noch Schlaf, was allerdings nicht an zu viel Arbeit lag. Die Sonne spielte ein böses Spiel mit ihnen, für die Jahreszeit war es viel zu warm. Die Nächte waren ungewöhnlich hell, aber immer noch sehr warm. Keiner sah das übel kommen, welches von der Sonne auszugehen scheint. Eine starke Grippewelle überrollte gleichzeitig die Welt und forderte seine Opfer, sofern diese nicht sofort behandelt wurden. Immer mehr Menschen starben an den Folgen der Grippe und schon bald war klar, das mit ihnen etwas unnatürliches passierte. Am Anfang wollte es noch keiner wahr haben, doch es war klar, das Menschen nach dem sie starben wieder erwachten und komplett verändert waren. Im Buch werden sie "Die Toten" genannt, sind aber nichts anderes als untote, Zombies oder wie man sie auch immer nennen mag. Sie verlieren ihre Seele, ihren Geist und jeglichen Ausdruck ihrer Augen. Sie vergessen wer sie waren und habe nur noch eines im Sinn. Und zwar, fressen. Sie fallen Menschen an, beißen ihnen das Fleisch vom Leib und sind kaum zu sättigen. Je mehr es werden, je mehr Menschen werden Opfer der Toten. Kaum einer hatte eine Chance zu überleben. Nach dem der Winter endlich und viel zu stark einbrach, waren David und Christina die einzigen überlebenden im Haus, denn selbst die Mutter von David verstarb an der Grippe. Als sie eines Nachts starb und als "Tote" wieder erwachte, verließ sie die Wohnung ohne David und Christina etwas zu tun. Auch als sie David einmal auf der Straße begegnete tat sie ihm nichts. War es die Mutterliebe und der Glaube an Gott, der sie davon abhielt? Als schließlich auch die Heizung ausfiel und es immer kälter wurde, mussten die beiden ihre Einrichtung dazu nutzen ein Feuer zu machen um die Nächte zu überstehen. Schon bald war nichts mehr von der Wohnung übrig und auch die Nahrung war verbraucht. Zusammen fassten sie einen Entschluss, den sie schon bald in die Tat umsetzen wollten. Welcher dies war und ob sie es schafften, erfahrt ihr nur im Buch!

Natürlich passieren vorher noch viele andere Dinge, welche die Spannung bis nach oben treibt. Langweilig wird es nicht und man fiebert wirklich mit, was als nächstes passiert. Des weiteren trägt Christina, ein kleine Geheimnis in sich, welches sich lohnt zu beschützen. Christina musste einiges durchmachen, die Stelle mit ihrer Schwester und Nichte, war besonders "schrecklich".

So schrecklich diese Stelle auch sein mag, ich fand sie so romantisch, das die zu meiner Lieblingsstelle wurde: David und Christina, gefangen in ihrer so geliebten Wohnung. Kein Weg führt sicher nach draußen und die Toten sind dabei in die Wohnung einzudringen. In der Waffe welche die beiden besaßen befand sich nur noch ein Schuss. Damit würden sie gegen die Toten nichts ausrichten können. Nun hatten sie die Wahl, sich von den Toten zerfleischen zu lassen und qualvoll zu sterben oder diesen einen Schuss zu nutzen. Christina sagte zu David, wenn er sich nah neben sie stellt und seinen Kopf fest an ihren drückt, dann könnten sie schnell und einigermaßen schmerzfrei sterben und müssten nicht mit ansehen und vor allen spüren, wie sie von den Toten zerfressen und getötet werden. Glücklicherweise schafften es an diesem Tage die Toten nicht, in die Wohnung zu gelangen...

Ich weiß  noch ganz genau, welche Angst ich hatte, nachdem ich "I´m Legend", geschaut hatte. Ich konnte eine ganze Weile nicht alleine ins Bad gehen, da ich Angst hatte ein Zombie könnte aus einer Ecke springen. Dies ist schon lange her, aber ich erinnere mich gerne lachend zurück. "The walking Dead", habe ich bis heute nicht geschaut, und werde es wohl auch niemals tun. Und hätte ich gewusst, um was es in "Die Wohnung" geht, hätte ich mich schwer getan dieses Buch zu lesen. Aber ich muss sagen das ich positiv überrascht wurde. Als mir klar wurde um was es geht, musste ich einen Moment überlegen ob ich weiter lese. Aber ich war bereits schon so in der Geschichte gefangen, das ich das Buch nicht weglegen konnte und bin sehr froh darüber. Ab der Hälfte habe ich fast pausenlos gelesen, und wollte unbedingt wissen wie es ausgeht. Ich konnte mich gut in die Geschichte fallen lassen und nachempfinden. Einzig das offene Ende, die Ungewissheit wie es weiter geht, ist unerträglich für mich. Ich bitte stark um einen weiteren Teil. 

Das Buch und die Geschichte ist Top, und jedem zu empfehlen der auf "untote" steht. Aber auch jedem, der offen für neues ist. Ich habe es angstfrei überstanden und gnadenlos durchgelesen. 

Mittwoch, 3. Januar 2018

Schlafen wie auf einer Wolke // Tipps für einen besseren Schlaf

(In Zusammenarbeit mit Cumulau/Christine Lenz / Werbung)



Heute geht es um etwas, was wir alle gerne tun - schlafen! 
Ja, schlafen ist etwas schönes und natürlich wichtiges, 
aber wusstest Du das Schlaf - klug, glücklich, schön und schlank macht?
Nein? Ich wusste es bis vor kurzem auch nicht, aber einen kleinen Verdacht, hatte ich dann doch schon. 
Jeder Mensch braucht Schlaf, das wissen wir- 
aber wissen wir auch, das man schlafen lernen und verlernen kann? 
Ja das ist wirklich so, auch das lernte ich vor kurzem.



Die meisten Menschen beklagen zu wenig zu schlafen, 
aber wie viel Schlaf brauchen wir eigentlich wirklich? 

Neugeborene bis 3 Lebensmonat - 14-17 Stunden 
Kleinkinder 4-11 Lebensmonat - 12-15 Stunden
Kinder bis 5 Jahre - 10-13 Stunden
Kinder zwischen 6 und 13 Jahren - 9-11 Stunden
Kinder zwischen 14 und 17 Jahren - 8-10 Stunden
Junge Erwachsene und Erwachsene - 7-9 Stunden
Menschen ab 65 Jahren - 7-8 Stunden


Manchmal ist es gar nicht schwer, seinen Schlaf positiv zu verändern. 
Folgende 5 Tipps helfen Deinen Schlaf sofort zu verbessern.

1. Zwei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen keinen Alkohol, Kaffee, 
Tee, Zigaretten oder andere anregende Mittel zu sich nehmen.

2. In der Nacht wenn Sie wach werden nicht rauchen, wenig Licht 
anmachen und nicht mit dem iPad, Mobiltelefon spielen.

3. Direkt vor dem Schlafengehen schwere, blähende und sehr 
scharf gewürzte Mahlzeiten vermeiden.

4. Tagsüber körperlich in dem natürlichen Tageslicht aktiv sein. Vor dem Schlafengehen keine sehr sportlichen Anstrengungen mehr unternehmen, lieber nochmal um den Block spazieren gehen.

5. Das Schlafzimmer gut lüften und die Bettdecke nach der Jahreszeit wählen. Das 
Zimmer sollte ruhig und dunkel sein. Die Temperatur nicht über 18 Grad.


5  Tipps die ihren „Schlaf-Wach-Rhythmus“ positiv beeinflussen:

1. Erst schlafen gehen, wenn Sie sich müde fühlen.

2. Aufstehen, wenn Sie nicht einschlafen können (20-30min. sollten Sie es probieren bevor Sie aufstehen).

3. Das Bett nur zum Schlafen und für Sex benutzen. Das Bett ist kein Platz zum Arbeiten oder zum Streiten.

4. Morgens immer zur selben Zeit aufstehen auch am Wochenende.

5. Tagsüber viel natürliches Sonnenlicht tanken und Nachts im Dunkeln schlafen.


Geheimtipps: Das Bio-Kissen für anspruchsvolle Schläfer!
Reisekissen, Stillkissen und Nackenkissen zugleich!
Schlafen wie auf einer Wolke!

Was habe ich für große Augen gemacht, als ich dieses zauberhafte und super weiche, in Wolkenform und gut duftende Kissen zum ersten mal in meinen Händen hielt. Optisch habe ich mich sofort verliebt, das war wohl klar. Mich überraschte ein wundervoller Geruch, der vom Inhalt des Kissen stammte, denn dieses war Tatsächlich mit vielen weiteren tollen Dingen gefüllt. Das Kissen lag in einem tollen Festivals-Beutel, welche ich ja ebenfalls total gerne mag. Der erste Eindruck war gut, doch hält das Kissen was es verspricht? Und was verspricht es überhaupt? 

Wir legen immer mehr Wert auf hochwertige und erstklassige Materialien, denn wir haben auch im Schlaf hohe Ansprüche, wobei das richtige Liegen dabei eine große Rolle spielt. Wichtig dabei, sind die richtigen Kissen auf denen man ins Land der Träume reist. Mit der GOTS zertifizierten und super weichen Bio-Baumwolle erfüllt Cumulu damit jeglichen Anspruch. Das Cumulu-Kissen passt sich deiner Schlafposition individuell an. Es kann als Kopfkissen so wie als  Seitenschläferkissen benutzt werden. Jungen Müttern und ihren Babys, kann es ebenfalls ein weiches Stillkissen dienen und auch für Reisen ist es prima geeignet. Aber man kann es auch als Nackenkissen nutzen, denn es ist ein vielseitiger Begleiter. Immer mehr Menschen schlafen durch Cumulu besser, was man schon nach kurzer Zeit deutlich merkt. Schlafexpertin Christine Lenz hat das Kissen erfunden und pfiffige Innenfächer versteckt. Dort kann man kleine Geheimnisse verstecken, sind aber auch schon bei Ankunft mit kleinen Überraschungen gefüllt, welche individuell genutzt werden können und den Schlaf noch ein bisschen besser machen. Das Cumulu- Kissen eignet sich auch prima als Geschenk, da die Qualität, die Optik und der Kuschelfaktor etwas ganz besonderes sind. 



Für erholsamen Schlaf. Cumulu.
Infos auf einen Blick!

- Von Seitenschläfer bis Kissenknüller. 
Für alle Schlaftypen geeignet.

- Durchdachtes System mit zwei Innentaschen.

- Österreichisches Alpenkräuterkissen und 
Thermo-Innenkissen inclusive.

- Nutzung zu jeder Jahreszeit 
und Unterwegs.

- Designed und Made in Germany. Fair produziert.

- Nach GOTS zertifiziert und super weiche
Bio-Baumwolle.

- Bei 30° waschbar.

"Das Bio-Kissen Cumulu ist das Ergebnis aus 17 Jahren Erfahrung im Bereich Schlafmedizin, -forschung und -beratung. Entwickelt wurde Cumulu, das als Seitenschläferkissen, Reisekissen, Stillkissen, Kopfkissen und Nackenstützkissen begeistert, von der Schlafexpertin Christine Lenz. Das wolkenförmige Bio-Kissen trägt den häufigsten Schlafbeschwerden Rechnung und ist universell einsetzbar."

ACHTUNG HERZENSPROJEKT!!!
Ihr wisst, das ich Herzensprojekte über alles liebe
und mehr als sehr gerne unterstütze. Dieses besonders weil:

Das Cumulu-Kissen ist nicht nur eine Weltneuheit sondern auch 
das persönliche Herzensprojekt von Christine Lenz.

Das Cumulu ist ein Frauenprojekt, was nicht nur für Frauen gedacht ist. Auch in Deutschland ist eine faire Textilproduktion möglich. Es ist das zweite Projekt von Christine Lenz, was in Deutschland produziert wird. In der Nähwerkstatt Weißer Rabe, ein Wiedereingliederungsprojekt für langzeitarbeitslose Frauen in München, werden die Kissen in Handarbeit hergestellt. Weil Plastik gar nicht geht, kommt das Kissen in einem total süßem Festivals-Rucksack aus hochwertiger Bio-Baumwolle, diese werden in Kalkutta von Frauen die aus Sexsklaverei befreit wurden hergestellt. Die Frauen bekommen dort die Möglichkeit, ein selbst bestimmendes und freies Leben zu führen und würdevoll zu leben. Der Nicki Baumwollstoff kommt von einem deutschen 
Hersteller und ist GOTS zertifiziert. 

Auch ohne Herzensprojekt, wäre ich vollkommen überzeugt von diesem tollen Kissen. Ich liebe unsere kleine Wolke und das war von der ersten Minute an so. Das Kissen ist so weich, das es beim schlafen richtig kuschelig wird. Egal in welcher Position ich liege, das Kissen passt sich mir an und hilft mir dabei, behutsam einzuschlafen. Und auch unseren Kindern gefällt es sehr gut und sie liegen sehr gerne darauf. Meistens wollen sie es gar nicht mehr zurück geben, was ich vollkommen verstehen kann. Die Qualität ist prima und das Aussehen sowieso etwas ganz besonderes. Man fühlt sich wirklich wie auf einer Wolke, was das einschlafen aber auch das aufwachen angenehmer macht. Ich hatte immer Probleme beim Einschlafen, da ich keine für mich passende Position gefunden haben. Mit der kleinen Wolke ist das anders, das einschlafen gelingt nach nur einem Versuch und man fühlt sich richtig wohl und gut aufgehoben. 

Samstag, 23. Dezember 2017

Und plötzlich gibt es den Weihnachtsmann doch!

Geschichten aus dem Alltag: "Mama, den Weihnachtsmann gibt es eh nicht."
spricht mein "kleines" Mädchen, als es mal wieder um Weihnachten geht. 
"Oh, wie kommst du denn darauf?", frage ich irritiert und gespannt. 
"Die Geschenken kaufen doch eh Papa und du.".



Ja mein kleines Mädchen (fast 8 Jahre), glaub nicht mehr an den Weihnachtsmann. Ich wusste das dieser Tag kommen wird, aber mir war nicht klar, das dieser Tag schneller kommt als gedacht. Im ersten Moment wusste ich nicht wie ich reagieren sollte. Sollte ich es zu geben oder sollte ich den Glauben und den Zauber an den Weihnachtsmann erhalten und es ihr ausreden. Ich denke allerdings, das ausreden nichts bringt und viele würden sogar sagen, das man seine Kinder nicht anlügen sollte. Auch nicht wenn es um den Weihnachtsmann geht. Gut! Auch ich bin gegen anlügen, ABER der Weihnachtsmann ist ein "Zauber", den ich nur ungern als "Lüge" bezeichne und wobei mir das zugeben schwer fällt. 

Ja die Geschenke kaufen Mama und Papa...
...aber der Weihnachtsmann holt sie ab, um sie Euch an Weihnachten zu bringen. Klingt schon wirklich komisch und nach viel Arbeit für den Weihnachtsmann, aber dies war im ersten Moment die perfekte Lösung den "Zauber" noch ein wenig zu erhalten. Natürlich denke ich, das sie auch diese "Lüge" nicht geglaubt hat, aber gerade wenn es noch kleinere Geschwister gibt die noch dran glauben, sollte man versuchen (wenn man dies möchte) den kleinen "Zauber" zu erhalten. Was natürlich auch größere Geschwister verstehen können. 

Hört auf Eure Kinder zu belügen!
Vor kurzen habe ich einen sehr interessanten Beitrag gelesen. Eine Mutter hat folgende Frage gestellt: "In welchem Alter kann/sollte man den Kindern sagen, das es keinen Weihnachtsmann gibt?". Viele Eltern kamen mit der Antwort: "Gar nicht!" oder "Das merken sie selbst.". Andere Eltern kamen aber auch mit: "Wieso belügt ihr Eure Kinder, bei uns gab es noch nie einen Weihnachtsmann." oder "Schrecklich wie ihr Eure Kinder belügt, schenken kann man auch ohne zu lügen.". Jede Seite hat seine Meinung, welche natürlich akzeptiert werden muss. Für mich zählt es allerdings nicht als "Lüge", wenn meine Kinder sich auf den Weihnachtsmann freuen. Für mich ist es eine ganz Besondere Zeit im Jahr, wozu einfach auch ein Mann mit weißem Bart und rotem Anzug gehört. Ob man dies als "Lüge" oder als "wunderschöne Illusion" zählt, bleibt jedem selber überlassen. 

Und dann die Überraschung, den Weihnachtsmann gibt es ja doch!
"Guck mal, ich habe Post vom Weihnachtsmann bekommen.", erzählt unser Kleiner als seine Schwester aus der Schule kommt. Ihre Augen wurden groß und ein erstauntes: "Echt???", kommt von ihren Lippen. Ja wir haben bei der Postaktion mitgemacht und einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann (kostenlos, einfach in den Kasten werfen) geschickt und wie versprochen bekam mein kleiner Schatz einen Brief vom Weihnachtsmann. Den schaute sie sich natürlich genau an und war erstaunt. "Den Weihnachtsmann gibt es ja doch.", war das einzige was sie dazu noch sagen konnte. Tief in sich weiß sie, das der Weihnachtsmann nur eine Illusion ist, doch im Herzen gibt es ihn und das ist vollkommen okay und keine "Lüge". 

Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht?
Für mich gibt es ihn, ganz tief in meinem Herzen. Und ich bin der Meinung, Kinder sollten so lange sie es selbst wollen daran glauben. Und auch wenn sie es nicht tun, ist das vollkommen okay. Jede Mutter und jeder Vater, muss selbst entscheiden ob er seinen Kindern diese Illusion schenken möchte oder ob er "ehrlich" sein möchte. Und vor allem sollte jede, die Entscheidung von anderen akzeptieren und nicht schlecht reden. 

In diesem Sinne
Frohe Weihnachten!

MUTTERTAG, was besonderes oder unwichtig? Das Ergebnis meiner Umfrage

Der Muttertag- ist er etwas besonderes oder braucht den niemanden? Fest steht: Man sollte seinen Müttern, Vätern und auch allen anderen, jed...